Auf Ihrem Dach

 

Solarstrom vom eigenen Dach?

 

Skizze einer Photovoltaikanlage mit Wechselrichter und eingebautem Speicher von SMA (Quelle:SMA)

Skizze einer Photovoltaikanlage mit Wechselrichter und eingebautem Speicher von SMA (Quelle:SMA) Anklicken zum Anschauen!


Funktionsweise einer Solarstromanlage bzw. Photovoltaikanlage (PV Anlage):

Die Solarmodule erzeugen Gleichstrom, der vom Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt wird. Von da aus geht es über einen Zähler in das öffentliche Stromnetz oder wird im Hausnetz verbraucht.

Eine Photovoltaikanlage funktioniert nicht nur bei Sonnenschein, sondern es reicht eine geringe Helligkeit. Eine solche Anlage produziert pro instal­lierter Kilowattpeak (kWp) Leistung in unserer Region ca. 800 – 970 Kilowattstunden (kwh) pro Jahr. Das ist bei einer Leistung von 10 kWp (ca. 75 qm Dachfläche) zwischen 8.000 und 9.700 kWh pro Jahr.

Voraussetzungen für eine sinnvolle Nutzung ist ein Dach mit einer Ausrichtung von Osten über Süden nach Westen mit einer Dachneigung von 20- 50°. Flachdächer sind natürlich auch geeignet. Außerdem gibt es Ausnahmen mit besonderen Lösungen, das ist im Einzelfall zu klären.

Als Dach­belag ist fast alles geeignet. Reet und asbesthaltige Materialien scheiden aus. Eine Beschattung durch Bäume, Häuser etc. reduziert den Energieertrag.

Vor der Installation einer PV Anlage sollten einige Vorraussetzungen überprüft werden:

  • Ausrichtung des Daches, Tipp: Satellitenschüsseln „schauen“ nach Süden
  • Dachfläche ab ca. 40 qm
  • Geeignete Dachform
  • Verschattung
  • Zustand des Zählerkastens

Die finanziellen Fördermöglichkeiten für Ihr Bauvorhaben können Sie auf folgender Seite berechnen lassen:

www.Solarfoerderung.de
(hier werden alle Förderungen berücksichtigt!)